Tekst

Klima

Das Velebit-Gebirge ist die natürliche Grenze zwischen dem kontinentalen und dem mediterranen Teil Kroatiens. In seinem höchsten Bereich treffen zwei unterschiedliche Klimata, das maritime und das mediterrane, aufeinander, was unvorhersehbare Wetterverhältnisse verursacht.
Im Gebiet des Nationalparks Nördlicher Velebit befindet sich unterhalb des Gipfels Vučjak, und zwar in einer Höhe von 1594 m über dem Meeresspiegel, die höchste meteorologische Station in Kroatien. Die Station wurde am 1. Oktober 1953 aufgestellt und ist seit damals, trotz der schwierigen Wetterverhältnisse, ohne einen einzigen Tag Unterbrechung in Betrieb. Die meteorologischen Beobachter auf dem Zavižan schicken jeden Tag, selbst bei starkem Wind, hohem Schnee oder Gewitter die meteorologischen Daten an die Hydrometeorologische Anstalt in Zagreb. In den letzten fünfzig Jahren nehmen die Mitglieder der Familie Vukušić aus dem Dorf Gornja Klada am Fuße des Velebit-Gebirges dieses verantortungsvolle Aufgabe wahr.

 
 

An der Wetterstation Zavižan werden täglich zahlreiche meteorologische Elemente und Erscheinungen – Lufttemperatur, Druck und rel. Luftfeuchtigkeit, Windrichtung und –geschwindigkeit, Niederschlagsmenge und –art, Wolkenmenge und –art, Sonneneinstrahlung u.A. gemessen und abgelesen. Wegen ihres besonderen Standorts ist die Wetterstation auf dem Zavižan in das internationale Register der Wetterstationen eingegangen sowie in alle internationalen Programme zur Beobachtung der Strömungen und der Änderung der physikalischen und chemischen Zusammensetzung der Atmosphäre in Europa und im Mittelmeerbereich.

 
 

Im weiteren Gebiet des Zavižan und in Gorski kotar fallen die größten jährlichen Niederschlagsmengen in Kroatien. Die meisten Niederschläge fallen in der kalten Jahreszeit, und die geringsten im Sommer und schneien kann es hier in allen Monaten.
Im Verlauf des Jahres gibt es auf dem Zavižan durchschnittlich 50% ausgesprochen feuchter Tage, an denen die relative Luftfeuchtigkeit 80% beträgt. Eine so hohe Luftfeuchtigkeit während des größten Teils des Jahres trägt zum rauhen Gebirgsklima bei, vor allem in den kältesten Monaten. Für die höchsten Gebiete des Velebit-Gebirges ist auch eine große Anzahl von Nebeltagen charakteristisch, die damit zusammenhängen, dass sich die Wolkenschicht an den Gipfeln des Velebit-Gebirges aufhält. Die meisten Nebeltage gibt es in der Zeit vom November bis zum Februar.
Im warmen Teil des Jahres gibt es häufig Gewitter, und einer der höchsten Gipfel des nördlichen Velebit-Gebirges wurde weden der häufigen Blitzschläge Gromovača (grom = Blitz) genannt.

 
 

Im Gebiet des Zavižan schneit es in der Regel zum ersten Mal Mitte Oktober und Ende Mai zum letzten Mal. Das bedeutet, dass der durchschnittliche Winter mit Schneefällen länger als sieben Monate dauert, und während dieses Zeitraums sind die meteorologischen Beobachter oftmals vom Rest der Welt vollends abgeschnitten. In den Tälern und Ponikve hält sich der Schnee länger, und in den sog. Schneehöhlen sogar das ganze Jahr auf. Den meisten Schnee gibt es im Februar und März, wenn seine Höhe etwa 130 cm beträgt. Die höchste Schneedecke wurde im März 1984 gemessen und betrug 320 cm. Die Schneeverwehungen, die durch den Wind entstehen, können sogar wesentlich höher sein, so dass die inoffiziell gemessene Höhe einer Schneeverwehung im Jahr 1984 sogar 15 m betrug.

 
 

Ein weiteres wichtiges klimatisches Merkmal dieses Gebietes ist auch der Wind – die Bora, die aus Richtung Osten weht und oftmals die Stärke eines Orkans hat. Die Entstehung der Bora hängt meistens mit dem Vordrang kalter Luftmassen aus Richtung Norden zusammen. Die größte jemals gemessene Geschindigkeit betrug 38 m/s oder 136,8 km/h. Auf dem Zavižan weht im Durchschnitt 120 Tage im Jahr ein starker oder orkanischer Wind.

Das Gebiet des Zavižan ist eines der kältesten Gebiete Kroatiens. Der Zavižan ist die verschneiteste, nebligste und windigste Wetterstation mit der niedrigsten Temperatur in Kroatien. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 3,3 °C, die höchste jemals gemessene Temperatur betrug +28 °C, und die niedrigste -29 °C. Der kälteste Monat ist der Februar mit einer mittleren Lufttemperatur von -4,3°C, und der wärmste der Juli mit einer mittleren Temperatur von 12,2°C.

Aus all den vorgenannten Gründen ist der Zavižan ein wahres natürliches Labor und der ideale Ort, um „vor Ort“ etwas über Meteorologie zu lernen. Aus diesem Grund haben wir 2011 auf dem Zavižan einen Lehrpfad mit dem Titel Wetterlaunen des Zavižan eingerichtet. Zum Lehrpfad wurde auch ein gleichnamiges Lehrbuch herausgegeben.

 
Tekst